L3-Forschung

Mehrsprachigkeitsforschung

Seit einigen Jahren etabliert sich die Mehrsprachigkeitsforschung und rückt spracherwerbstheoretische und linguistische Fragestellungen in den Blickpunkt: Wie lernen wir Sprachen? Was passiert, wenn wir zweite und weitere Fremdsprachen lernen? Wie kann das Lernen optimiert werden, wenn wir bereits auf Sprachlernerfahrungen zurück greifen können? Welche Konsequenzen können oder sollten daraus für sprachenpolitische Entscheidungen, Curricula, Lehrwerke und die konkrete Lernsituation gezogen werden?

Im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte werden an der TU Darmstadt- in Kooperation mit anderen Universitäten und Bildungseinrichtungen – Untersuchungen durchgeführt, die sich beispielsweise mit dem frühen Lernen der zweiten Fremdsprachen Französisch und Latein bereits in der 5. Klasse beschäftigen, die das Zusammenspiel von relevanten Faktoren im Rahmen eines Gesamtsprachencurriculums analysieren und die Theoriebildung vorantreiben.

L3 = L2 + n (n >= 1)

Research on three languages in the early 1990s marked the beginning of a new empirical area that until just a few years ago was – if undertaken at all – subsumed under the headings of SLA or bilingualism. L3 now stands as a symbol for research on three or more languages, and for research on multilingualism and multilingual language acquisition and learning. In a research field as broad as L3, new methods of investigation must be created, and triangulation of methodology has proven to be especially valuable. Linked to these considerations are questions of how linguistic research results can be reflected in the teaching and learning of languages.

On an international scale, a number of colleagues devote their time to L3. Some of their publications can be found in the bibliography . They meet on various occasions and during the bi-annual L3 conference founded by Jasone Cenoz, Britta Hufeisen and Ulrike Jessner in 1999. The International Association of Multilingualism was founded at the 2003 conference.