DaZ-Seminar

Direkt zum Inhalt Anmelden | English | Français

Didaktik des DaZ-Unterrichts: Theorie und Praxis der Vermittlung von DaZ-Sprachfertigkeiten

DozentIn: Drumm Typ: S2, HS
Zeit: Mi. 9:50 – 11:30 Uhr Raum: S103/100
Anrechenbar für: MAG B 4.1, 4.2, 4.3, LaG D 1.3, D 1.4, D 2, D 2.1, M.Ed D 4.2

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Dies stellt Deutschlehrerinnen und -lehrer vor andere Herausforderungen, als deren Ausbildung bisher vorsieht. Darum ist es von Bedeutung, dass künftige DeutschlehrerInnen sich mit Deutsch als Zweit- und Fremdsprache auseinandersetzen und Methoden kennen lernen, mit gemischt-muttersprachlichen Klassen produktiv zu arbeiten. Das Seminar will darum folgenden Fragen nachgehen:

Welche speziellen Anforderungen stellen schulischer Regelunterricht in heterogenen Klassen und gezielter Förderunterricht in Deutsch-als-Zweitsprache-Lernergruppen an Lehrer und Lehrerinnen? Welche Methoden eignen sich, um den Deutschunterricht für alle Seiten nachvollziehbar und fruchtbar zu machen? Wie aktiviere ich die Schülerinnen und Schüler und leite sie zu eigenständiger Arbeit an.

Methoden, Inhalte und Materialien, mit deren Hilfe SchülerInnen mit Migrationshintergrund gute Lernerfolge erzielen können werden im Laufe des Semesters teils vorgestellt, teils selbst entwickelt.

Diese Materialien zum Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen, aber auch zur Wortschatzerweiterung und zu grammatischen Strukturen können im Rahmen des Projektes „Chancenreich“ an Schulen des Odenwaldkreises in der Praxis eingesetzt und erprobt werden.

Das Seminar richtet sich sowohl an Studierende, die bereits aktiv in der DaZ-Förderung tätig sind als auch an solche, die es werden möchten. Persönliche Anmeldung erforderlich ( ).

Teilnahmevorraussetzungen/Scheinbedingungen: Übernahme eines Referats, aktive Beteiligung am Seminar und Anfertigung einer Ausarbeitung des Referats-Themas bzw. eines Portfolios.

Literatur zur Vorbereitung:

Kniffka, Gabriele & Siebert-Ott, Gesa M. (2007): Deutsch als Zweitsprache. Lehren und Lernen. Schöningh. UTB.