Frühförderung

Direkt zum Inhalt Anmelden | English | Français

Sprachliche Frühförderung

DozentIn: Seifert Typ: HS
Zeit: Mi. 14:25-16:05 Raum: S
Anrechenbar für: MaG B 4.1, M.Ed. Dt. 4.2, LaG D1.3, D1.4

Veranstaltungsbeschreibung:

Sprachlichen Fähigkeiten stehen in einem engen Zusammenhang mit der kognitiv-geistigen Entwicklung eines Kindes. Sowohl bei der Persönlichkeitsbildung als auch bei der Vergabe von Bildungschancen nehmen sprachlichen Fähigkeiten daher eine Schlüsselfunktion ein. Die bundesweiten Schuleingangsuntersuchungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass immer mehr Kinder von Sprachentwicklungsverzögerungen oder -störungen betroffen sind (Grimm et al 2004). Da die Sprachentwicklung zum Schuleintritt weitestgehend abgeschlossen sein sollte und altersgerecht entwickelte Sprachkompetenzen einen elementaren Bedingungsfaktor für den späteren Schulerfolg darstellen, ist dieser Trend durchaus besorgniserregend.

Aus diesem Grund setzt auch die Bildungspolitik zunehmend darauf, die sprachliche Bildung aller Kinder bereits im vorschulischen Bereich anzuregen und insbesondere spezielle Risikogruppen durch gezielte Sprachfördermaßnahmen in ihrer sprachlichen Entwicklung zu unterstützen, um Bildungsbenachteiligungen schon vor Schuleintritt abzufedern.

In diesem Zusammenhang beschäftigen wir uns im Seminar unter anderem mit den folgenden Fragestellungen:

- Wie erwerben Kinder Sprache?

- Wer benötigt sprachliche Förderung und warum?

- Wie kann Sprachförderung/Sprachbildung in den (Kita-)Alltag integriert werden?

- Wie funktioniert sprachliche Bildung in mehrsprachigen Kitas?

Formale Anforderungen:

Anmeldung über TU-Can und per E-Mail, maximal zwei Fehltermine

Einführende Literatur:

Reich, Hans H. (2008): Sprachförderung im Kindergarten. Grundlagen, Konzepte und Materialien. Berlin/ Weimar: verlag das netz.

Szagun, Gisela (2006): Sprachentwicklung beim Kind. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz.

Prüfungsmodalitäten:

Gestaltung einer Seminarsitzung, Verfassen einer schriftlichen Hausarbeit/ eines Projektberichts. Weitere Einzelheiten werden in der ersten Sitzung besprochen.