Archiv für Forschung und Projekte

Informieren Sie sich hier über unsere abgeschlossene Forschung und vollendete oder verstetigte und etablierte Projekte

Die Erziehungsminister der Mitgliedsländer im Europarat empfahlen in der sog. Erklärung von Krakau im Jahr 2000 die Einführung des Europäischen Sprachenportfolios (ESP) und die Schaffung von günstigen Bedingungen für eine weite Verbreitung. Schätzungen zufolge wird das ESP in Deutschland aber vor allem im schulischen Bereich eingesetzt und nur vergleichsweise marginal im Fremdsprachenunterricht mit Erwachsenen.

In diesem Forschungsprojekt soll untersucht werden, wie Entscheidungsträger in Bildungseinrichtungen (Leiter/innen von Volkshochschulen und Sprachenzentren an Universitäten) sowie (zukünftige) DaF-Lehrende das ESP beurteilen und wie sie die Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Einführung des ESP an ihren Institutionen einschätzen. Dazu werden sowohl quantitative Befragungen mittels eines Online-Fragebogens als auch qualitative Befragungen in Form von Interviews durchgeführt.

Publikationen:

Ballweg, Sandra /Stork, Antje (2008), DaF-Lehrende und das Europäische Sprachenportfolio. Info DaF. 4, 390-400.

In diesem Dissertationsprojekt soll genauer beleuchtet werden, wie ausländische Studierende innerhalb von kurzen Intensivphasen beachtliche Fortschritte in ihrer deutschen Sprachhandlungskompetenz nachweisen. Dabei soll nicht nur der faktische Lernzuwachs gemessen, sondern auch interkulturelle Veränderungsprozesse sowie Reaktionen auf den Studienstandort Deutschland untersucht werden.

Dissertationsprojekt zum Thema Faktoren der DaF-Lehrerausbildung: ein Modell.

Diese Dissertation soll einen Beitrag zur Diskussion um die Fremdsprachenlehrerausbildung allgemein und um die Deutschlehrerausbildung in konkreten regionalen Kontexten leisten.

Die geplante Arbeit hat zum Ziel, eine grundsätzliche Analyse der Faktoren durchzuführen, die bei der curricularen Planung und Entwicklung der DaF-Lehrerausbildung zusammenwirken, und diese mit Hilfe eines Modells zu dokumentieren. Für diesen Zweck müssen die übergreifenden Rahmenbedingungen (Bildungs- und Sprachenpolitik, fachwissenschaftliche Diskussion) und die regionalspezifischen Bedingungen (geschichtliche Entwicklung, gegenwärtige Situation des Fremdsprachenunterrichts und der Lehrerausbildung) untersucht werden. Mit Hilfe eines geschichtlichen und internationalen Vergleichs werden die herausgearbeiteten Ergebnisse validiert. Diese sollen in das zu entwickelnde Modell einfließen.

Auf Grund der herausgearbeiteten Faktoren werden anschließend Vorschläge für eine Umsetzung des Faktorenmodells entwickelt. Sie sollen die Wichtigkeit der Einfluss nehmenden Aspekte anschaulich machen und eine Anwendung auf die praktische Curriculumentwicklung aufzeigen.

Förderunterricht für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Darmstadt

Die Technische Universität Darmstadt führt im Rahmen des Lehramtsstudiums und des Masterstudiums Schwerpunkt Deutsch als Fremd- und Zweitsprache die Ausbildung von Lehrkräften für Deutsch als Zweitspracheförderung durch.

Der Ausbildungsschwerpunkt im DaZ-Studium für LehrämterlInnen liegt auf der Förderung von Lesekompetenz und Lesemotivation.

In vielfältig gefächerten Seminaren wird versucht verschiedene DaZ-Unterrichtssituationen durch Hospitationen erfahrbar zu machen. Des Weiteren vermittelt die TU Darmstadt Stellen im DaZ-Bereich an Schulen der Ballungsgebiete Rhein-Main und Südhessen, stellt Materialien zur Verfügung und bietet AnsprechpartnerInnen.

Im Masterstudiengang Master of Arts Germanistik wird eine umfassende Ausbildung im Schwerpunktbereich Deutsch als Fremd-/Zweitsprache und Mehrsprachigkeitsforschung geboten, in der die Studierenden nach Interesse Schwerpunkte setzen können. Auch hier bietet sich die Möglichkeit, in zahlreichen Kursen zu hospitieren und selbst Unterricht zu halten, sowie DaF- und DaZ-Lernsituationen kontrastiv zu betrachten.

Die Schulen, welche in die Kooperation eingebunden sind und von der TU Darmstadt betreut werden, befinden sich alle im Umkreis der Universität. Zu nennen sind:

- Stadtteilschule Arheiligen – integrierte Gesamtschule

- Erich-Kästner-Schule Kranichstein – integrierte Gesamtschule und Grundschule

- Mornewegschule Darmstadt – integrierte Gesamtschule

- Melibokusschule Alsbach-Hähnlein – kooperative Gesamtschule

- Gerhart-Hauptmann-Schule Griesheim – Kooperative Gesamtschule mit Förderstufe und gymnasialen Eingangsklassen

Bis zum August 2009 arbeitete die Technische Universität Darmstadt mit der Kinder- und Jugendförderung des Odenwaldkreises in Michelstadt zusammen. Diese war Initiatorin des Projekts CHANCENREICH, welches mit der Unterstützung der Stiftung Mercator an weiterführenden Schulen des Odenwaldkreises durchgeführt wurde.

Im Rahmen eines Dissertationsprojekts wurde untersucht, wie Portfolioarbeit im Fremdsprachenunterricht von Lehrenden und Lernenden genutzt und wahrgenommen wird. Dabei wurde besonders die Schreibförderung im universitären DaF-Unterricht in den Blick genommen. Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, unter welchen Bedingungen der Einsatz von Portfolios im Fremdsprachenunterricht sinnvoll sein kann und wie er ausgestaltet werden kann.

Am SchreibCenter der TU Darmstadt erhalten Studierende Unterstützung bei der Erstellung wissenschaftlicher und studienspezifischer Texte in der Erstsprache oder in einer Fremdsprache. Am SchreibCenter entstehen in Kooperation mit dem Fachgebiet Sprachwissenschaft – Mehrsprachigkeit verschiedene Forschungsarbeiten zum Schreiben:

  • Schreiberfahrung und Unterstützungsbedarf von Studierenden beim wissenschaftlichen Schreiben (quantitative, qualitative und textlinguistische Studien)
  • wissenschaftliche Begleitung eines schulischen Schreib-Lese-Zentrums
  • Service Learning und Praxiserfahrung im Bereich der Schreibdidaktik in der Deutschlehrerausbildung
  • Kommunikation in der Online-Beratung
  • eLearning und Online-Angebote zum wissenschaftlichen Schreiben

zum SchreibCenter

Innerhalb des Projektes Sprachsensibles Unterrichten fördern – Angebote für den Vorbereitungsdienst von der Stiftung Mercator, dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW und der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren NRW wurden vom Fachgebiet Sprachwissenschaft – Mehrsprachigkeit und den in NRW tätigen FachleiterInnen Simone Weiß und Tilman Wegerhoff Materialien für die Ausbildung von ReferendarInnen erstellt. Dabei geht es um den Aspekt der Sprach(en)sensibilität in den Sprachenfächern (hauptsächlich Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch). Die Materialien erscheinen voraussichtlich im Frühsommer 2017.

Das Sprachenzentrum und das Fachgebiet für Mehrsprachigkeit der Technischen Universität Darmstadt bilden in Zusammenarbeit mit der Bürgerstiftung Darmstadt ehrenamtlich tätige Deutschlehrende in der Vermittlung der Fremdsprache Deutsch weiter. In dreistündigen Kurzworkshops können die zukünftigen Lehrenden ihr Wissen über Alphabetisierung, Mehrsprachenerwerb, Lehrwerke, Landeskunde und Interkulturelle Kompetenzen erweitern und vertiefen.

Sprachenförderung ist ein wichtiger Bestandteil der Integration von Flüchtlingen und MigrantInnen. Oft mangelt es jedoch an Lehrerinnen und Lehrern, an Geldern und an Zeit, um die Neuankömmlinge hinreichend fortzubilden. Dabei wollen Flüchtlinge so schnell wie möglich am Leben im neuen Land teilnehmen und die Landessprache erlernen. Viele Darmstädterinnen und Darmstädter engagieren sich deshalb und möchten Deutsch unterrichten. Um die freiwilligen Lehrenden dabei so gut wie möglich zu unterstützen und ihnen eine Fort- und Weiterbildung zu ermöglichen, wurde das Projekt „Weiterbildung der ehrenamtlichen Deutschlehrenden“ gegründet.

Das von der Bürgerstiftung Darmstadt finanzierte Projekt wird von Prof. Dr. Britta Hufeisen und Dr. Christoph Merkelbach (Leitungsteam des Sprachenzentrums der TU Darmstadt) konzipiert und vom Fachgebiet Sprachwissenschaft Mehrsprachigkeit begleitbeforscht. Im Fokus stehen sechs Kurzworkshops für ehrenamtlich Lehrende, die von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Fachgebiets Mehrsprachigkeit durchgeführt werden. Themen sind zum Beispiel „Alphabetisierung in einer fremden Sprache“ oder „Wortschatzerwerb und Grammatikvermittlung“. Hier gibt es auch Einblicke in die neuesten Lehrwerke, Materialien für den Unterricht und Hinweise zu praktischen Übungen. Im Workshop „Mehrsprachenerwerb und Lernstrategien“ wird der Frage nachgegangen, wie der Mensch eine fremde Sprache erlernt, um dann praktisch mit Hilfe von Sprachlernstrategien verschiedene Lerntechniken mit den Lehrenden zu diskutieren und auszuprobieren. Der Workshop zur Landeskunde und Interkulturellen Kompetenz verfolgt zwei Ziele: Es soll überlegt werden, welche Art von Wissen Flüchtlinge über das Leben in Deutschland erwerben sollen, daneben aber auch die interkulturelle Situation, in der Lehrende beim Unterrichten stehen, beleuchtet werden.

Zu dieser Weiterbildung ist ein Bericht im Darmstädter Echo erschienen.

Am 15.06.2012 besuchten Schülerinnen und Schüler des Vor-Leistungskurses Deutsch die TU Darmstadt. Neben individueller Schreibberatung hatten sie die Gelegenheit, ein Wiki zu gestalten, welches sie durch ihr Abitur begleiten soll, und die Universität bei einer Schreibrallye zu erkunden. Eindrücke von dem Tag finden Sie unter „Schüler besuchen die Uni“.

Ihre Eindrücke beschreiben sie hier:

„Heute haben wir, die Schüler/innen der KHS Fritzlar, die TU Darmstadt besucht. Wir wurden von Studierenden freundlich in Empfang genommen und durch die Universität geführt. Essen und Trinken wurde für uns bereitgestellt und wir wurden über den Tagesablauf informiert.

Nach der kurzen Führung durch die Universität machten wir eine Schreib-Rallye, bei der wir einen mysteriösen Mordfall lösen mussten. Um diese Aufgabe zu meistern, sollten wir in kleinen Gruppen kreative Schreibaufgaben erledigen und diese schließlich zu einer Kurzgeschichte zusammenfassen. Dazu standen uns verschiedene Stationen, an denen mehrere Hinweise lagen, als Hilfsmittel zur Verfügung. Dadurch sollte es uns ermöglicht werden, ein Grundgerüst für unsere Geschichten entwickeln zu können. Anschließend wurden die Geschichten im Plenum vorgetragen und die beste Geschichte wurde durch eine Abstimmung gewählt. Die Autor/innen bekamen dann als Anerkennung und Belohnung für ihre Geschichte einen kleinen Preis überreicht.

Besprechung der Texte mit Studierenden:

Anschließend hatten wir in einer Pause Zeit, um in der Mensa zu essen. Es gab zahlreiche verschiedene Menüs in vier verschiedenen Bereichen zur Auswahl. Nach einer Stunde fanden wir uns wieder im Plenum zusammen und wurden in zwei Gruppen unterteilt. Eine Gruppe befasste sich zunächst mit dem Erstellen eines Wikis, d.h. einer Internetseite, die wir bis zum Abitur nutzen können und auf die wir diverse Dokumente hochladen können.

Die andere Gruppe befasste sich zur gleichen Zeit in der Schreibwerkstatt mit zuvor als Hausaufgabe selbst verfassten Texten. Gemeinsam mit Germanistikstudent/innen betrachteten wir den Aufbau von Texten und wie man nachvollziehbare Hausarbeiten verfasst. Zu unseren eigenen Texten erhielten wir fundierte Rückmeldungen und Verbesserungsvorschläge. Außerdem wurden Fragen nachvollziehbar beantwortet. Im Anschluss tauschten die beiden Gruppen und die jeweils anderen Schüler/innen erhielten die Gelegenheit, am Wiki bzw. mit den Student/innen in der Schreibwerkstatt zu arbeiten.

Einige von uns haben sich bereit erklärt, ihre Texte, die während der Schreib-Rallye entstanden sind, zu veröffentlichen:

Die Rache des Liebenden

Überraschende Wendung

Wir wünschen allen viel Spaß beim Lesen!“

In Lehrveranstaltungen zur Landeskunde- und Mediendidaktik entwickeln Studierende der TU Darmstadt und der Philipps-Universität Marburg landeskundliche Materialien für Lernende auf dem Niveau A2 bis B2.

Zum Projekt

In diesen Projekten haben Studierende die Möglichkeit, Erfahrung in der Literacy-Förderung bei verschiedenen Zielgruppen zu sammeln. Literacy umfasst neben dem Lesen und Schreiben auch das Textverständnis und die literale Sozialisation. Aktuell finden Kooperationen mit einer Schule in Alsbach-Hähnlein und zwei Kindertagesstätten in Darmstadt statt.

So wird im Rahmen dieser Projekte von Studierenden der TU Darmstadt Schreibberatung für Schülerinnen und Schüler angeboten. Das Ziel ist, ihre Schreibkompetenz zu fördern, sie mit ihrem individuellen Schreibprozess vertraut zu machen und ihnen verschiedene Schreibtechniken und -strategien zu vermitteln. Zudem werden einige Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer AG zu Schreibberaterinnen und Schreibberatern ausgebildet.

In den Kindertagesstätten lesen Studierende den Kindern auf verschiedenen Sprachen vor und vermitteln einen spielerischen Zugang zu Sprache und Mehrsprachigkeit. Kinder mit Migrationshintergrund sollen in ihrer Erstsprache gestärkt werden und eine Wertschätzung dieser Sprache erfahren.

Beide Projekte richten sich besonders auch an Kinder und Jugendliche mit nichtdeutscher Erstsprache. Weitere Kooperationen sind in Planung.

Vorleseprojekt in einer Kindertagesstätte in Darmstadt:

Seit November 2014 lesen Studierende der TU Kindern in verschiedenen Sprachen einmal wöchentlich vor und arbeiten spielerisch mit Sprache und Mehrsprachigkeit.

Projekte an der Melibokusschule in Alsbach-Hähnlein:

Seit 2013 bilden Studierende der TU Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft zu Schreiberaterinnen und Schreibberatern aus. Ebenfalls seit 2013 bieten sie zwei Mal pro Woche Schreibberatung für alle Schülerinnen und Schüler in der Schulbücherei der Schule und teilweise finden Teamberatungen von Schülerschreibberaterinnen/ –beratern und Studierenden statt.

Im Schuljahr 2013/2014 bildeten Studierende der TU Schülerinnen und Schüler der Oberstufe zu Schreibberaterinnen und Schreibberatern aus und gemeinsam wurde ein Schreibberatungsangebot eingerichtet.

  • 2014: Schülerinnen und Schüler, die in der Arbeitsgemeinschaft Schreibberatung ausgebildet wurden, bekommen im Rahmen einer Verleihungsfeier Zeugnisse verliehen
  • 2014: Studierende der TU Darmstadt unterstützen Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen in einem eintägigen Workshop bei dem Verfassen ihrer Abschlussarbeiten
  • Schuljahr 2011/2012: Studierende der TU bilden Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft/eines Wahlpflichtunterrichts zu Schreiberaterinnen und Schreibberatern aus
  • 2012: Durchführung eines eintägigen Schreibprojekts in der DaZ Intensivklasse, bei dem die individuelle Schreibberatung für die DaZ-Lernenden den Schwerpunkt bildet
  • 2012: Studierende der TU Darmstadt führen einen dreitägigen Workshop zum Thema Schreiben durch
  • 2011: im Rahmen der Einrichtung eines Schreib-Lesezentrums in der Schulbücherei wird ein Tag des Schreibens organisiert
  • 2011: Studierende bilden in einem dreitägigen Projektunterricht Schülerinnen und Schüler achten Klasse zu Schreibberatern aus
  • 2010: Studierende beraten zwei Wochen lang Schülerinnen und Schüler der zehnten Klasse beim Schreiben ihrer Facharbeiten für den Realschulabschluss.

Im Auftrag des Goethe-Instituts wurden vom Fachgebiet Fortbildungsmaterialien im Projekt Deutsch lehren und lernen (DLL): Fort und Weiterbildung Deutsch als Fremdsprache erstellt.

Unterlagen

In diesem Projekt geht es um die multimediale Aufbereitung inhaltlich festgelegter exemplarischer Themenbereiche. Das Ziel ist die größtmögliche Distribution von Informationen zu Forschungsergebnissen, Aktivitäten und Ereignissen am Fachgebiet Mehrsprachigkeitsforschung und Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der TU Darmstadt. Es kann sich bei diesen Informationen beispielsweise um Tagungsberichte handeln, Informationen über Praktika, Beteiligte aus Projekten könnten interviewt und Berufsmöglichkeiten im Bereich Mehrsprachigkeit und DaF/DaZ könnten vorgestellt werden, aber auch andere, bislang nicht gängige Informationen über das Wissenschaftsgebiet und das Fachgebiet könnten inhaltlich-thematisch und medial aufbereitet werden.

Die Arbeit an konkreten Inhalten soll Beispielcharakter haben; grundsätzlich ist eine Übertragbarkeit auf andere Sprachen, Inhalte und Medien möglich und wird auch angestrebt, insbesondere was die eigene Arbeit in der Schule für Lehramtsstudierende anbetrifft.

Dabei ist eine enge Verzahnung von Studium und Schule vorgesehen, nicht nur räumlich (Videostudio Weibelfeldschule, Multimedialabor des SPZ der TUD), sondern auch in Bezug auf die Studierenden (Kooperation zwischen SchülerInnen der Video-AG und Studierenden). Hier ist von wechselseitiger Tutorschaft auszugehen: Die Studierenden helfen den SchülerInnen bei der intellektuellen Erfassung der Themen und Inhalte, die SchülerInnen können ihre multimediale Expertise an die Studierenden weiter geben, um so gemeinsam an thematischen Projekten zu arbeiten.

EuroComGerm ist ein Teilprojekt des Gesamtprojektes EuroCom, welches von Horst Klein und Tilmann Stegmann als EuroComRom gegründet wurde. Es geht um das rasche parallele Lernen mehrerer miteinander verwandter Fremdsprachen, welches man mit Hilfe einer Brückensprache und bestimmter Techniken durchführt. Die anderen Zweige von EuroCom sind EuroComSlav mit Russisch als Brückensprache, EuroComRom hat Französisch oder Englisch als Brückensprache. EuroComDidac beschäftigt sich mit lernstrategischen und lerntechnischen Aspekten, EuroComDigital mit der elektronischen Umsetzung.

EuroComGerm legt neben Deutsch als Basissprache Englisch als Brückensprache zugrunde und behandelt im ersten Band die Sprachen Niederländisch, Friesisch, Dänisch, Schwedisch, beide Norwegischvarianten und Isländisch, in Band zwei planen wir u.a. Luxemburgisch, Färöisch, Niederdeutsch und Afrikaans zu bearbeiten. In einem weiteren Band möchten wir von Forschungsergebnissen berichten, wie sich mit den Sieben Sieben in konkreten Unterrichts- und Lernsituationen arbeiten lässt.

Ansprechpartnerin für die Organisation von EuroComGerm ist Prof. Dr. Britta Hufeisen ()

Logo Fachgebiet Mehrsprachigkeitsforschung, Deutsch als Fremdsprache, Deutsch als Zweitsprache